Die Kraft

Foto Fotolia

Epheser 1,18-20

Freitag 14.5.2021 – HIMMELFAHRT – Der Predigttext: Epheser 1,15-23 - Epheser 1,18-20Die Kraft - Dekan i.R. Hans Peetz

Sich immer wieder wach machen, um aus der allzu menschliche Schläfrigkeit aufzuwachen und wie überwältigend groß die Kraft ist, mit der er an uns Gläubigen wirkt.

Der Lebensstil: 

Epheser 1,18-20 Er (Gott) öffne euch das innere Auge, damit ihr seht, welche Hoffnung er euch gegeben, zu welch großartigem Ziel er euch berufen hat. Er lasse euch erkennen, wie reich er euch beschenken will und zu welcher Herrlichkeit er euch in der Gemeinschaft der heiligen Engel bestimmt hat. Ihr sollt begreifen, wie überwältigend groß die Kraft ist, mit der er an uns, den Glaubenden, wirkt. Es ist dieselbe gewaltige Kraft, mit der er an Christus gewirkt hat, als er ihn vom Tod auferweckte und in der himmlischen Welt an seine rechte Seite setzte. 

Die christlichen Osterlieder verspotten nicht die bedauernswerten Menschen, die das Haus oder das Bett - in Zeiten der Pandemie - hüten müssen oder wollen. Sie verspotten den Mächtigsten der Mächtigen: »O Tod, wo ist dein Stachel nun« (1.Korinther 15,26). Und sie preisen und bekennen Jesus Christus als Sieger. 

Die gleiche Kraft und die gleiche Macht sind wirksam, wenn Menschen das glauben können. Von dieser Kraft heißt es im Predigtwort: Die wir glauben durch die Wirkung seiner mächtigen Stärke. Wenn wir Menschen das glauben können, ist dieselbe Kraft am Werk, die Jesus Christus von den Toten auferweckte. - Manchmal sagt man das von einem starken Kaffee oder Tee: »Der weckt Tote auf«. Das kann die Müdigkeit vertreiben und die Lebensgeister wecken. Manchmal braucht man schon einen starken Wachmacher für den müden Körper. Um wieviel stärker muss der Wachmacher für die Seele sein. Was muss da nicht alles an Barrikaden oder Mauern weggeräumt oder eingerissen werden, welch große Steine vom Herzen weggerollt werden wie vom Grab Jesu. Angst oder Sorgen, die uns gefangen nehmen; dieses tief in uns sitzende Misstrauen oder auf der anderen Seite, diese Leichtgläubigkeit, die uns allen den anderen Versprechungen nachlaufen lässt; der Widerspruch der Vernunft und der Erfahrung, die sich nicht einfach wegdiskutieren oder abschalten lassen, weil sie ja realistisch gesehen Recht haben – ihr bestimmtes und begrenztes Recht. Gott nimmt sie ernst, auch wenn Jesus schon einmal seufzt über den Kleinglauben seine Jünger. - Wie lange? Jesus gibt die Antwort selbst: Immer und überall, bis an der Welt Ende. Denn diesen Glauben, dieses Wissen um Gottes Macht haben wir in Gestalt der Hoffnung. Nicht als Besitz, als Einmaleins des Lebens oder wie ein Naturgesetz, das gilt, wie eins und eins zwei ergeben. Sondern als erkämpfte, ertrotzte und zugleich immer wieder geschenkte Hoffnung und Gewissheit. Erkämpft und ertrotzt gegen den übermächtigen Widerspruch, wenn von Gott, von seiner Macht und seiner Liebe nichts zu spüren ist, wenn andere Mächte und Mächtige das Weltgeschehen bestimmen. Dekan i.R. Hans Peetz aus VELKD.de

Foto Fotolia

.

2.Korinther 12,9

Montag 8.3.2021 – Der Fokus: 2.Korinther 12,1-10 Die Lehre von Paulus über Offenbarungen und die Kraft die in der Schwachheit wirkt - Die aktuelle Studie - 2.Korinther 12,9Die Gnade / Die Kraft - Carl Eichhorn

Gnade als Lebenselixier annehmen, in das wir abtauchen können wie im Meer, um alles an Energie und Fähigkeiten ausschöpfen zu können, für ein überzeugendes Leben in unseren ganz normalen Rollen, Aufgaben und Herausforderungen

Die Ermutigung:

2.Korinther 12,9 Laß dir an meiner Gnade genügen, denn meine Kraft wird in der Schwachheit vollkommen! Darum will ich mich am liebsten vielmehr meiner Schwachheiten rühmen, damit die Kraft Christi bei mir wohne.

Die Gnade ist ein Meer, in dem sich ein Kind Gottes bewegen darf wie Fische in ihrem Element. Die Gnade durchflutet sein ganzes Leben. Nach allen Seiten und Beziehungen kommt die Gnade zu Hilfe. Sie setzt uns instand, unseren Posten im Haus auszufüllen, dass wir unser Haus richtig leiten als Vater oder Mutter, dass wir als Ehegatten unser Eheleben nach Gottes Sinn führen, dass wir als Angestellte uns in rechter Weise verhalten. Die Gnade befähigt, uns auch außer dem Haus uns recht zu benehmen und mit den Menschen, die uns in den Weg kommen, so umzugehen, wie es Gott gefällt. Sie gibt ein Wort zu rechter Zeit, aber auch Kraft zum Schweigen, wenn sich ein böses Wort auf die Lippen drängen will.

Die Gnade setzt uns instand, unseren Arbeitsleben nach Gottes Willen auszuführen und alle Aufgaben zu lösen, die uns gestellt werden. Die Gnade lässt uns im Leiden geduldig sein, dass wir uns fügen, wenn wir der gewohnten und geliebten Tätigkeit entsagen müssen. Die Gnade hilft uns, auch den Tod zu überwinden. Wenn die Stunde kommt, wenn wir sterben, werden wir nicht weggerissen wider unseren Willen, sondern gehen getrost und gern, um ganz bei Christus zu sein. Carl Eichhorn etwas modernisiert aus Evangeliums.net


Foto Holgus

.

Markus 5,30 / Lukas 6,19

Freitag 19.2.2021 – Der Fokus: Markus 5,25-34 Die blutflüssige Frau wird in der Berührung mit Jesus gesund - Markus 5,30 / Lukas 6,19 In Berührung mit Jesus sein / Die Kraft Holgus

In Berührung mit Jesus sein und bleiben, wie er damals mit dem Vater, dass Kraft von uns ausgehen kann, durch Berührungen und in Beziehungen 

Die Faszination:

Markus 5,30 Im selben Augenblick spürte auch Jesus, dass eine Kraft von ihm ausgegangen war. Er drehte sich in der Menge um und fragte: "Wer hat mein Gewand berührt?" / Lukas 6,19 Alle versuchten, ihn zu berühren, denn es ging eine Kraft von ihm aus, die alle gesund machte. 

Beziehungen leben von Berührungen, sie geben ihnen eine besondere Kraft, zum Beispiel bei einer Umarmung von Verwandten oder Freunden zur Begrüßung oder zum Abschied. Ehepaare leben von Berührungen und Umarmungen und – wenn die Beziehung reif ist - von der sexuellen Vereinigung, da fließt mehr oder weniger Energie zwischen ihnen, besonders beim Orgasmus. Auch eine segnende Handauflegung kann Wunder bewirken. Heilung und Kraft ging damals von Jesus aus, nicht nur durch die körperliche Berührung mit ihm. Das wussten die Menschen damals. Er war wohl dauernd nicht nur in einer geistigen Beziehung mit seinem Vater, sondern auch in Berührung mit ihm. Beziehungen können viel wohltuendes auslösen, Berührungen aber noch mehr. Wir können einüben, wie Jesus in Berührung mit seinem Vater zu leben. Besonders der Lieblingsjünger von Jesus Johannes – so wird es berichtet – suchte die Berührung mit Jesus. Wir sollten genauso die Berührung mit Jesus suchen wie er. Weil er auferstanden ist und der Heilige Geist diese Berührung zustande bringen kann, können wir das auch. Wenn wir den inneren Kontakt zu ihm verloren haben, können wir ihn wieder durch einer spirituelle Berührung herstellen. Das ist ein lohnendes Übungsfeld, das interessant ist angegangen zu werden. Unsere Kraft wird dann zunehmen, wie bei einer Batterie die immer wieder aufgeladen wir, die aber niemals leer ist. Holgus 19.2.2021

Ja mein lieber Rabbi, ich möchte mit Dir in Berührung sein und bleiben. Deine Kraft soll auf mich übergehen können, dass ich mich nicht davon abbringen lasse, Deinen Willen und Deine Aufträge umzusetzen.