Die Sünde Richten

Donnerstag Neujahr 1.1.2015 – Lesung: Matthäus 7,1-6 - Matthäus 7,3+4ROHZSH 18 - Die Macht - Die Sünde Richten

Freie Sicht für die Wirklichkeit bekommen, indem sich der Balken vor unseren eigenen Augen in der tiefen Abhängigkeit von Gott auflöst. Foto Fotolia

Die Ermahnung: Mt 7,3+4 Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge? Oder wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Halt, ich will den Splitter aus deinem Auge ziehen, - und siehe, der Balken ist in deinem Auge?

Das gesamte Spiel des Selbstbetrugs wird in diesem großartigen Satz von Jesus entlarvt. Offenbar brauchen wir Zwang, um uns mit dem Balken zu beschäftigen. Für viele, wenn nicht für die meisten Menschen ist der einzige Zwang, der dazu stark genug ist, die Erfahrung einer Sucht, eines moralischen Scheiterns, eines Absturzes, dem gegenüber sie machtlos sind. – Bei Alkoholikern ist die Machtlosigkeit lediglich allgemein sichtbar. Wir anderen verbergen sie auf verschiedene Weise und kompensieren unsere verborgenen, subtileren Süchte und Anhaftungen – vor allem unsere Abhängigkeit von einer bestimmten Art zu denken. – Wir glauben wir seien identisch mit unserem Denken, und wir halten unser Denken tatsächlich für ganz und gar wahr, was uns mindestens zwei Schritte von der Realität entfernt. In Wirklichkeit sind wir selbst unsere schlimmsten Feinde und daher brauchen wir vor allem Erlösung von uns selbst. Richard Rohr ROHZSH 18  

Dienstag 5.8.2014 – Fokus: Habakuk 1-3 – Habakuk 2,15-16 / Römer 2,1-4HolgusDie Sünde richten

Entblößt durch die Wut anderer über uns, das Kleid Christus anziehen und so geschützt die Beziehung neu herstellen. Foto Fotolia

Die Warnung: Hab 2,15-16 Wehe dem, der seinem Nächsten zu trinken gibt aus dem Becher seines Grimms und ihn sogar trunken macht, damit er seine Blöße sehe! Du hast dich von Schande gesättigt, statt von Ehre; so trinke auch du und entblöße dich. Die Reihe wird auch an dich kommen, den Becher zu nehmen aus der rechten Hand des HERRN, und Schande wird fallen auf deine Herrlichkeit. - Römer 2,1-4 Aber auch ihr anderen – wer immer ihr seid – könnt euch nicht herausreden. Ihr spielt euch als Richter über alle auf, die Unrecht begehen, und sprecht euch damit euer eigenes Urteil. Denn ihr klagt bei anderen an, was ihr selbst tut. Wir wissen, dass Gott über alle, die so handeln, ein gerechtes Urteil fällen wird. Meint ihr etwa, ihr könntet dem Gericht Gottes entgehen, wo ihr doch genauso wie die handelt, die ihr verurteilt? Ist euch Gottes unendlich reiche Güte, Geduld und Treue denn so wenig wert? Seht ihr denn nicht, dass gerade diese Güte euch zur Umkehr bewegen will?

Es ist schlimm für uns selbst, wenn wir unseren Mut bei anderen kühlen müssen, dass er sich schämen bzw. demütigen muss und wir als Gerechte dastehen können. Das tut uns zuerst sehr gut aber wir vergessen, was für Nachwirkungen dieser Trunk für uns hat. Wir bekommen ihn spätestens von Gott wieder gereicht. Wir sind uns nicht bewusst, dass wir dasselbe mehr oder weniger tun, was wir beim Anderen verurteilen. Gut ist es richtende Gedanken erst auf uns selbst anzuwenden und überrascht festzustellen, dass wir ähnliche Vorgehensweisen haben. Nur gut, dass wir Verurteiler oder als Verurteilte verdammt bleiben müssen, sondern umkehren und uns durch Christus gerechtfertigt werden können und so mit Würde mit Angriffen unseren Mitmenschen umgehen können. Holgus 181016