Freitag 22.12.2017 – Die Chronik: Die Verherrlichung des Königs - Der Fokus: Die erste Christengemeinschaft Apostelgeschichte 2,42-47 - Apostelgeschichte 2,46+47 - SCHGDK 24 - RUTEAT 17.02. - Die Gemeinschaft unter Christen

Kleingruppen wie Familie leben, wenn Gott selbst zunehmend an Einfluss gewinnt, dann kann er sie vergrößern, bis sie sich immer wieder teilen müssen.

Die Orientierung:

Tag für Tag kamen sie einmütig im Tempel zusammen, und in ihren Häusern brachen sie das Brot und trafen sich mit jubelnder Freude und redlichem Herzen zu gemeinsamen Mahlzeiten. Sie lobten Gott und waren im ganzen Volk angesehen. Täglich fügte der Herr solche, die gerettet wurden, ihrer Gemeinschaft hinzu.

Durch Hauskreise bekommt jedes Gemeinde-Mitglied die Chance, innerhalb der Gesamt-Gemeinde eine Familiengruppe zu finden. Je stärker die Gemeinde wächst, desto wichtiger werden vertrauensvolle Beziehungen im überschaubaren Rahmen. Hauskreise sollten daher von einem Klima aufrichtiger Liebe, gegenseitiger Annahme und herzlicher Gemeinschaft geprägt sein. Viele Menschen werden hier – gerade in einer Zeit wachsender Mobilität – eine Art Ersatzfamilie finden. Sven Schönheit  aus "Gemeinde die Kreise zieht" Seite 24 - Er hat für mich und meine Familie gesorgt, wie ich es niemals selbst hätte tun können. Seitdem wünsche ich mir nie mehr, die Verantwortung für mich und meine Familie wieder selbst zu übernehmen. Ich bin gewiss, dass ich ihm gehöre und er mir. Tim Ruthven aus "Edelsteine Altes Testament" Datum 17.2

Freitag 28.9.2018 – Fokus: 1.Korinther 3,5-91.Korinther 3,5-7SCHGDK 53 – Hauskreisstudien FO180927 - Kleingruppenentwicklung

Gottes Wachstum im eigenen Leben und in Kleingruppen nicht behindern, sondern durch gute Bedingungen so gut wie möglich zulassen.

Der Königsweg: 1.Korinther 3,5-7 Was ist denn schon Apollos? Und was ist Paulus? Sie sind doch nichts als Diener, durch die ihr zum Glauben gekommen seid. Jeder von uns hat nur das getan, was ihm der Herr aufgetragen hat. Ich habe gepflanzt, Apollos hat gegossen; aber Gott hat es wachsen lassen.So ist weder der, der pflanzt, von Bedeutung, noch der, der es begießt, sondern Gott, der das Wachstum gibt.

Geistliches Leben kommt durch Wachstum und ist auf Wachstum angelegt, genau wie unser natürliches Leben. Als Menschen können wir Wachstum jedoch niemals „machen“. Es bleibt ein Geschenk von Gott und es ereignet sich wie „von selbst“, sofern die richtigen Bedingungen vorhanden sind. Doch genau da setzt unsere Verantwortung als Gruppenleiter ein! Unser Engagement für die Kleingruppe ist immer eine Investition in die Zukunft. Wir stellen Mittel bereit, durch die Wachstum ermöglicht wird. – Bei allen unseren Bemühungen sollte sich das Augenmerk immer auf die Qualität richten. Von Gott kommt die Quantität, die Vervielfältigung des vorhandenen Lebens und damit auch zahlenmäßiges Wachstum in unseren Gruppen. Wo die Qualität stimmt, verspricht uns Jesus eine „hundertfache Frucht“. Für Kleingruppen bedeutet das. Sie brauchen guten Samen (Gottes Wort und die Kraft seiner Wahrheit), guten Boden (Geistlicher Hunger)  und gutes Wetter (Gruppenklima). Sven Schönheit SCHGDK 53