Psalm 34,9

Montag 19.1.2018 – Die Chronik: Die Gründungszeit des ersten Staates Israel - Der Fokus: Der Herr befreit die Seinen / Psalm  34 - Psalm 34,9 - DEIAGD 100 - Leben in der Gegenwart Gottes 

Gott immer wieder, mal länger oder nur einen Augenblick wahrnehmen und ihn in seiner Vielfalt zunehmend schmecken lernen

Der Lebensstil:

Psalm 34,9 Schmecket und sehet, wie freundlich der HERR ist; wohl dem, der auf ihn traut!  

Wir müssen während unserer Arbeit und bei anderen Beschäftigungen, auch beim Schreiben und Lesen (selbst von geistlichen Inhalten), ja sogar bei äußeren Andachtsübungen und mündlichen Gebeten, hin und wieder, so oft wir nur können, einen ganz kleinen Augenblick innehalten, um Gott im Grunde unseres Herzens anzubeten und ihn dort, wenn auch nur im Vorübergehen und ganz heimlich, zu schmecken. – Was kann Gott angenehmer sein, als dass wir so tausend- und abertausendmal den Tag über alle Geschöpfe verlassen, um in unser Inneres einzukehren und uns dahin zurückzuziehen und ihn dort anzubeten. Bruder Lorenz zitiert aus  "All meine Gedanken sind bei dir" von Reinhard Deichgräber Seite 100

Ja abba Vater, in meiner Seele wohnst Du durch Jesus Christus, bei dem darf ich einkehren und in ihm Dich anbeten. Danke dass wir in den letzten Wochen die Anbetungslieder ausgegangen sind und ich nun dringend neue brauche, gedichtete und von mir umformulierte. Wie gut tut es doch Dich zu schmecken, das kann wohl kein Mensch auf die Dauer, außer während der Verliebtheitsphase. Ja vermehre Dir dein Lob durch mich nicht nur durch das gebetete oder gesungene, sondern Dein Lob durch meine Taten, indem Die Heiliger Geist mich immer mehr dafür aufschließt.