1.Korinther 8,2+3

Freitag 21.9.2018 – Fokus 1.Korinther 81.Korinther 8,2+3 - Die Freiheit

Das Glück an andere Menschen weitergeben immer wieder von Gott erkannt zu werden, indem wir sie in ihrer Schwachheit erkennen und so annehmen können.

Die Orientierung: 1.Kor 8,2+3 Wenn aber jemand meint, etwas erkannt zu haben, der hat noch nicht erkannt, wie man erkennen soll; wenn aber jemand Gott liebt, der ist von ihm erkannt.   

„Echtes Wissen ist nur bei dem zu finden, der Gott liebt; denn wer Gott liebt, weiß, dass Gott ihn kennt und liebt.“ Auf den ersten Blick hat das erst mal nichts mit unserem Thema zu tun, aber wenn man es weiter denkt schon: Echtes Wissen gibt es nur in der Bindung an Christus. Wenn ich verstehe, auf was Christus um meinetwillen verzichtet hat (Christushymnus in Philipper 2), dann werde ich bereit sein, aus Liebe auch auf meine Freiheit, die ich in Christus habe, für den anderen zu verzichten. Das ist Erkenntnis, wie Paulus sie meint. Wenn mein Wissen positive Konsequenzen in meinem Leben als Christ hat, wenn ich verstehe, was es heißt, meine Freiheit richtig, im Sinne Jesu anzuwenden, dann habe ich wirklich kapiert, worum es geht. Aus einer Predigt der EKG Freiberg

Ja abba Vater, Du bist Liebe und wer in dieser Liebe bleibt, der kann lieben, der bleibt nicht bei der Erkenntnis hängen, die einen letztlich unbefriedigt lässt. Du hast auf Dein Leben verzichtet lieber Rabbi, dass ich auch auf mein Leben, meinen Einfluss verzichten kann. Es geht also nicht darum zu erkennen, sondern erkannt zu werden. Ja ich möchte von Dir lieber Rabbi und König erkannt werden, das ist meine Sehnsucht.