Die Gesundheit

Immer wieder in Christus ins inneren Gleichgewicht kommen und dadurch so umfassend wie möglich Gesundheit verkörpern.

Dienstag 13.11.2012 - Die Chronik: Die Passion des Königs - Der Fokus: Lukas 14,1-24 - Lukas 14,3+4 - GRÜWZL 337 - Die Maximen des Menschseins: Die Gesundheit - EJWZL

Die Orientierung:

Lukas 14,3+4 Und Jesus begann zu den Schriftgelehrten und Pharisäern zu sprechen: Ist es erlaubt, am Sabbat zu heilen, oder nicht? Sie aber schwiegen. Da rührte er ihn an und machte ihn gesund und entließ ihn.

Nach rabbinischer Auffassung ist der Mensch aus Wasser und Blut zusammengesetzt. Wer sein Gleichgewicht verliert, weil er aus der Tugend herausfällt, der wird entweder wassersüchtig oder aussätzig. - Wir würden heute sagen: Wenn der Mensch sein Maß verliert, wenn er sich überfordert, dann reagiert auch sein Körper chaotisch. Der Mensch ist gesund, wenn er seinem Wesen entsprechend lebt. Wenn er maßlos wird, wird er krank. Heilung heißt, das richtige Maß wieder zu entdecken und zu leben. Heilung bedeutet auch Befreiung aller Gebundenheit an Lebensmuster, Gewohnheiten, Zwängen, auch jedes Gebundensein an Menschen löst in uns eine negative Energie aus, uns selbst und den anderen gegenüber. - Heilung bedeutet Befreiung von aller Gebundenheit und so das Auflösen der inneren Negativität. Dieses Freisein von gebundenheit befähigt uns zu einer guten Beziehung, zur Freundschaft. Die Beziehungsfähigkeit, die Fähigkeit in guter Weise verbunden zu sein, grhört wesentlich zur Gesundheit. Anselm Grün aus "Jesus, Wege zum Leben" Seite 337