Die Versuchung von Jesus in der Wüste - Matthäus 4,1-11 / Markus 1,12-13 / Lukas 4,1-13 - ca. Januar 28 nach Christus

Matthäus 4,1-11 Die Versuchung von Jesus in der Wüste

Matthäus 4,3+4 Die Macht der VersorgungSCHEVA 182/183

Matthäus 4,11 Jesus das schöpferische Wort Gottes - Aiden Wilson Tozer

Foto Fotolia

.

Donnerstag 23.1.2020 – Die Chronik: Der wahre König tritt aufDer Fokus: Matthäus 4,1-11 Die Versuchung von Jesus in der Wüste - Matthäus 4,3+4Die Macht der VersorgungSCHEVA 182/183

Sich nicht gehen lassen in der Versorgung von Lebensmitteln jeder Art, sondern vor allem von und für Gott zu leben, der uns dann auch versorgt

Die Mahnung:

Matthäus 4,1-11 Da trat der Versucher an ihn heran und sagte: "Wenn du Gottes Sohn bist, dann befiehl, dass diese Steine hier zu Brot werden." Aber Jesus antwortete: "Nein, in der Schrift steht: 'Der Mensch lebt nicht nur von Brot, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt.‘“

Die schwerste aller Versuchungen kam aus der Geschichte seines Volkes auf ihn zu: Aus der Erwählung, die irdisch verstanden war; aus der Verheißung, die durch Rauch und Flamme kreatürlicher Sucht verdunkelt war. Es war die Versuchung des politischen Messianismus. – Brot sollte er aus den Steinen machen. Das ist die Versuchung durch Magie das Reich zu schaffen. Durch Zauber soll er die Erde in Brot verwandeln. Das ist Macht, Reichtum, Wohlfahrt, Stärke, Gold, Trieb und Samen. Brot, das ist die Quelle aller Energien der Menschheitsbeglückung, des sozialen Friedens, des Völkerfriedens, des Reichs des irdischen Messias. Das soll er schaffen, weil er im Bund steht mit den höchsten Gewalten. – Christus mit ganz anderen Augen als der Versucher. Er sieht vor allem den Menschen ganz anders. – Er sieht den Menschen nicht als Erde essende Kreatur. Er sieht ihn ganz nahe bei Gott. Er sieht ihn als den, der nicht nur vom Brot lebt, sondern von dem Wort, das aus dem Mund Gottes geht. Hier ist im Anfang des Weges die Entscheidung bereits gefallen gegen das politische Messiassymbol der Juden. Der Mensch ist der Träger des Reiches. Das ist seine Urbestimmung, die alles Politische nur parodiert. Seite 182/183

Ja mein lieber Rabbi, ich will Träger Deines Reiches sein, der von Dir und für Dich lebt. An jedem Tag besteht die Versuchung darin, sich gegen zu lassen in dem Notwendigen, was wir für unser Leben brauchen oder uns vor allem von Gott durch sein Wort versorgen zu lassen und uns neu durch Christus in uns organisieren zu lassen.

Foto Pixabay

.

Matthäus 4,11

Donnerstag 7.1.2021 – Der Fokus: Matthäus 4,1-11 Die Versuchung von Jesus in der Wüste - Matthäus 4,11Jesus das schöpferische Wort Gottes - Aiden Wilson Tozer

Die natürlich guten und die himmlischen Kräfte wahrnehmen, die durch Christus geschaffen sind, um dann den eigentlichen Feind wahrnehmen und ihm widerstehen zu können, dem Satan

Die Orientierung:

Matthäus 4,11 Da ließ der Teufel von Jesus ab, und Engel kamen und versorgten ihn.

Jesus Christus kam in unsere Welt, als die Zeit dafür gekommen war, und Seine eigene Welt - in das Reich der Natur - nahm Ihn auf, obwohl Ihn Sein eigenes Volk ablehnte. Ich habe das Gefühl, dass die ganze Natur Jesus entgegenging, um ihn zu begrüßen, als Er auf diese Erde kam. Das Vieh im Stall von Bethlehem behelligte Ihn nicht. Das, was Ihm in der erschaffenen Natur gehörte, empfing Ihn und nahm Ihn auf. - Dr. G. Campbell Morgan meinte, dass Jesus, als Er 40 Tage in die Wüste ging, um vom Teufel versucht zu werden, dort mit den wilden Tieren 40 Tage und Nächte verbracht hat. Dr. Morgan hält es für abwegig, zu meinen, dass Jesus durch Engel vor den Tieren hätte geschützt werden müssen. - Jesus war dort vollkommen sicher. Er war der Schöpfer und Herr der Natur. Jesus war in vollkommener Harmonie mit der Natur. Und ich bin der Meinung, dass wir uns desto mehr in Übereinstimmung und Harmonie mit der natürlichen Welt um uns herum befinden werden, je tiefer unser Christsein wird. Aiden Wilson Tozer aus Evangeliums.net

Ja Vater, gestern fühlte ich mich anfochten und seit langem musste ich Texte lesen, die sich mit unserem Feind beschäftigen. Ja ich nehme ihn wieder ernst, aber weiß, dass ich ihn und alle seine Versuchungen im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe widerstehen werde. Ja durch Dich Schöpferwort, habe ich auch Zugang zur Natur um mich und in mir. Danke dass ich mit ihr in Beziehung treten darf. Ja zeige mir meinen bzw. unseren Feind und seine Machenschaften, dass wir sie durchschauen und ihnen widerstehen können, um dann von den Engeln bedient werden zu können.

Donnerstag 6.1.2021 - Die ZeitchronikChaos in den USA - Trump-Anhänger stürmen Kapitol in WashingtonJa das sind die Auswirkungen des Satans. Wecke Du die US-Amerikaner, insbesondere die Christen unter ihnen, durch dieses Ereignis auf und führe sie zur Umkehr nicht dem amerikanischen Traum nachzujagen, sondern der Führung Gottes durch Christus.