3.Mose 10,1-3

Dienstag 27.10.2020 – Der Fokus: 3.Mose 10,1-5 Das fremde Feuer des Nadab und Abidu führt zu deren Tötung - 3.Mose 10,1-3Die Heiligkeit Gottes - Frederik B.Meyer

Gott in unserem Leben Gott sein lassen und lernen ihn durch unser Gebet, aber auch durch unser Leben zu heiligen

Die Ermahnung:

3.Mose 10,1-3 Zwei Söhne Aarons, es waren Nadab und Abihu, nahmen ihre Räucherpfannen, legten Glut und Räucherwerk darauf und brachten Jahwe ein unerlaubtes Feueropfer, das er ihnen nicht geboten hatte. Da ging Feuer von Jahwe aus und verzehrte sie. So starben sie vor Jahwe. Mose sagte zu Aaron: "Das ist es, was Jahwe meinte, als er sagte: An denen, die mir nahe sind, erweise ich mich als heilig. Und vor dem ganzen Volk will ich verherrlicht sein! "Aaron schwieg.

Es war von höchster Bedeutung, dass die göttlichen Anordnungen aufrechterhalten wurden und dass die dienenden Priester ihre eigenen Gedanken stets Gottes Willen und Seinem Dienst unterordneten. Aaron war imstande, diese Stellung zu würdigen, und erkannte die Sünde, deren seine Kinder sich schuldig gemacht hatten. Sie hatten der Mahnung vergessen: „Heilige du Mich!“ Der Gehorsam ist der Boden, worauf die Ehre Gottes, die Hochachtung Seines Namens beruht; wenn die Priester es darin nicht genau nahmen, was sollte aus dem Volke werden? Wie sorgfältig müssen diejenigen sein, die die Geräte Gottes tragen! Und wer Gottes Mitarbeiter sein darf, wie sollte er mit Furcht und Zittern seines Amtes warten! - Gottes gesalbter Priester zu sein, war eine ernste, erhabene Stellung, und sein Amt musste überall den Vorrang haben. Ebenso muss auch bei uns alles unserm Dienst, und unsrer, uns von Gott gestellten Aufgabe, untergeordnet werden.

Ja danke, dass Du mich zunehmend lehrst Dir zu dienen und nicht meinen Intentionen und Ideen. Ja ich will Dich heiligen, wie Du es für uns Christen vorgesehen hast. Zeige mir noch klarer, wie ich das tun kann. Du sollst auf jeden Fall zunehmend gegenwärtig in meinem Leben sein können. Danke für diese Fortschritte.

3.Mose 10,9-11

Freitag 21.10.2011 - Der Fokus: 3.Mose 10,6-20 Drei Verbote und weiteres Anweisungen - 3.Mose 10,9-11 / 2.Tim. 3,17 - Das Wort Gottes - MACFBM 569

Die Fülle, die Majestät und Authorität des lebendigen Wortes noch mehr erkennen und dadurch verwandelt werden zum vollkommenen Menschen Gottes.

Die Orientierung:

3.Mose 10,9-11 Du und deine Söhne mit dir sollen keinen Wein noch starkes Getränk trinken, wenn ihr in die Stiftshütte geht, damit ihr nicht sterbet. Das sei eine ewige Ordnung für eure Geschlechter, damit ihr unterscheiden könnet zwischen heilig und gemein, zwischen unrein und rein, und damit ihr die Kinder Israel alle Rechte lehret, die der HERR zu ihnen durch Mose geredet hat.

Das 3. Buch Moses könnte mit recht „das Handbuch des Priesters“ betitelt werden. Es ist voll von Grundsätzen für alle, die gern in dem Genuss priesterlicher Gemeinschaft mit Gott leben möchten. Der Einbildungskraft des Menschen, war durch das Gesetz nicht der geringste Spielraum gelassen. Der Herr sorgte für alles. Sein Wort ordnete alles. Der Mensch hatte nur zu gehorchen. – Gott sagt, dass sein Buch vermag, den „Mensch Gottes vollkommen“ zu machen. „zu jedem guten Werk geschickt“ 2.Tim 3,17. Hätten wir nur ein tieferes Empfinden für die Fülle, Majestät und Authorität des Wortes Gottes. C.H. Mackintosh aus "Die fünf Bücher Mose" Seite 569

Ja abba Vater, Dein Wort soll weiter sein Werk an mir tun können: Das fleischgewordene Wort Jesus Christus. Gott Dir sei Dank dass wir im neuen Bund leben. Dir sei Dank, dass wir nicht mehr verbalinspiriert also fundamentalistisch unseren Glauben leben müssen, sondern personalinspiriert. Das hat uns und tut es immer noch verleitet, Dein geschriebenes Wort nicht mehr ganz so ernst zu nehmen. Vergib uns! Wir betrinken uns gern mit Alkohol, aber auch mit anderen Stimulanzen, die uns von Dir mein Herr Jesus Christus, sowie von diesem wunderbaren Wort ablenken. Durch das Transportmittel Wort kommst Du in unser Leben und machst uns zu jedem guten Werk geschickt. Diese Verheißung soll sich weiter erfüllen.

Daniel 1,8 / 3.Mose 11,10-11

Freitag 20.11.2020 – Der Fokus: Daniel 1,8-21 Daniels Treue zu Gott wird belohnt -  Daniel 1,8 / 3.Mose 11,10-11Die Hingabe an Gott und seine Gebote - Hugh E.Alexander

Gott in allem was wir tun und nicht tun treu bleiben, egal was dies momentan für Konsequenzen hat, im Vertrauen darauf, dass er das Beste aus dieser Situation macht

Der Lebensstil:

Daniel 1,8 Daniel aber nahm sich vor, sich mit des Königs feiner Speise und mit dem Wein, den er trank, nicht zu verunreinigen; er erbat sich von dem obersten Kämmerer, daß er sich nicht verunreinigen müsse. – 3.Mose 11,10-11 Aber alles, was keine Flossen und Schuppen hat, im Meer und in Bächen, unter allem Getier, das sich in den Wassern regt, und von allem, was im Wasser lebt, das soll euch ein Greuel sein. Ein Greuel sollen sie euch sein; von ihrem Fleisch sollt ihr nicht essen und vor ihrem Aas euch scheuen.

Daniel hat mehr als andere biblische Persönlichkeiten einen tiefgehenden Einfluss ausgeübt, nicht nur auf die Herrscher, die während seiner Lebenszeit aufkamen, sondern auch auf den Lauf der Ereignisse in seinem Volk und anderen Nationen. Sein Geheimnis bestand darin, dass er in seinem Herzen den Entschluss gefasst hatte, dem Gott seiner Väter, der die Verheißungen gegeben hatte, treu zu bleiben. Für solch ein Leben, das Gott und dem König unterworfen ist, hat Gott unbegrenzte Verwendungsmöglichkeiten. Daniel machte kein «langes Gesicht», als er sich lossagte von dem, was Gott missfiel, im Gegenteil, er und seine Freunde sahen besser aus als die anderen. Sie machten Gott Ehre mit ihrem konsequenten, männlichen Leben, und ihre Mitmenschen wurden dadurch gewonnen. - Was für ein Vorbild, was für eine Lehre für den Christen! Ist der Platz, an dem du stehst, die Stellung, die du innehast, schwierig? Weshalb beklagst du dich? Wurdest du nicht dahin gerufen? Warum vor der Schwierigkeit fliehen? Dazu bist du nicht berufen! Halte stand! Sei überzeugt davon, dass Gott einen verborgenen Plan und eine göttliche Absicht hat, die Er sich vorgenommen hat. Aber Er wartet darauf, dass du den Entschluss fasst, Ihm unbedingt gehorsam zu sein und den Menschen zu dienen. Wenn es ihnen dann auffällt, dass unser Glaube und unser Christentum uns ein «besseres Aussehen» geben, werden sie um unsertwillen an Gott glauben! Hugh E.Alexander aus Evangeliums.net