Warnrufe gegenüber Menschen bei denen Anspruch und Realität weit auseinander klaffen -Psalm 110 / Matthäus 22,41-23,39 - Markus 12,35-44 - Lukas 20,41-47-21,1-4 - Apr.30 nach Christus

Psalm 110 Gottes Zusage an den König - Matth.22,41 Davids Sohn oder Davids Herr? - Matth.23,1 Warnung vor Pharisäern und Gesetzeslehrern - Matth.23,13 Jesus rechnet mit den Pharisäern ab  - Matth.23,23 Jesus rechnet mit den Pharisäern ab – Matth.23,29 Ankündigung der Strafe – Matth.23,37 Klage über Jerusalem - Mar.12,35 Davids Sohn oder Davids Herr? – Mar.12,37 Jesus warnt vor den Gesetzeslehrern – Mar.12,41 Das Opfer der Witwe - Luk.20,41 Davids Sohn oder Davids Herr – Luk.20,45 Jesus warnt vor den Gesetzeslehrern. - Luk.21,1 Das Opfer der Witwe –

Foto Fotolia

.

Dienstag 19.3.2019 – Die Chronik: Die Passion des KönigsDer Fokus: Mat.22,41-23,39Matthäus 23,25+26HolgusChristus in uns

Unserem Innenleben größere Aufmersamkeit schenken, als dem Äußeren, indem wir Jesus Raum geben sich in uns einzurichten und wir so mit uns im Reinen sein können.

Die Orientierung:

Matthäus 23,25+26 Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, daß ihr das Äußere des Bechers und der Schüssel reiniget; inwendig aber sind sie voller Raub und Unmäßigkeit! Du blinder Pharisäer, reinige zuerst das Inwendige des Bechers und der Schüssel, damit auch das Äußere rein werde!

Gut erzogen achten wir gerne auf unser Äußeres, um durch unsere Erscheinung andere Menschen positiv zu beeinflussen. Viele Menschen legen aber zu viel Wert auf ihr Äußeres, entweder um nicht wegen schlechter Kleidung oder wegen Körpergeruch aufzufallen, aber auch um die Aufmerksamkeit anderer Menschen zu bekommen. Viel höher zu bewerten ist aber ein Mensch, der mit sich selbst im Reinen ist. Er findet ein Ja zu sich selbst und zu seinem Leben. Im Reinen mit sich selbst kann man werden, wenn Jesus in unserem Leben Ordnung schaffen und sich wohlfühlen kann. Nur durch ihn – durch seine Vollkommenheit - finden wir ein Ja zu uns. Wenn wir uns mit ihm immer mehr vereinigen, dann werden wir mit ihm, aber auch mit uns selbst eins. Dann können wir ganz selbstverständlich dieses Leben authentisch zum Ausdruck bringen. Unser Handeln und Sprechen steigt dann in uns auf und tut uns und anderen Menschen gut oder macht sie zumindest nachdenklich. Wenn wir Jesus Raum und Zeit geben, dann entwickelt sich zunehmend das Leben aus einem Guss, wie wir es von ihm kennen. Holgus 19.3.2019

Ja mein lieber Rabbi, ich möchte Dir Zeit geben, Dich bei mir einzurichten und mein Innenleben zu organisieren. Ja ich gehe in mich zu Dir, wenn ich merke, dass ich außer mir gerate, unberechenbar und zu allem fähig. Wie schön ist es bei Dir zu sein, da geht mir nicht die Luft aus, für ein Leben das gerade in meinem Umfeld gebraucht wird. Wie schön ist es auf diese Weise zunehmend mit Dir vereinigt zu werden. Dann gelingt unser Leben. Wir müssen uns keinen Zwang mehr antun, sondern sind so frei, der zu sein, der wir sind.