Der Auftrag von Paulus an Timotheus - 2.Tim.1,1-18 - 90-100 nach Christus

2.Tim.1,1+2 Einleitung und Gruß - 2.Tim.1,3-18 Der Auftrag des Paulus an Timotheus

Dienstag 25.3.2014 - Die Chronik: Die Vollendung der Pauluslehre - Der Fokus: 2.Tim.1,3-18 Der Auftrag des Paulus an Timotheus - 2.Timotheus 1,6+7 - GROHHG 91 - Die Salbung mit dem Heiligen Geist

Ununterbrochen das in uns entzündete Feuer am Brennen halten, ihm Nahrung geben durch unsere Hingabe unseres Lebens, um so viel wie möglich Kraft, Liebe und Besonnenheit von uns ausgehen zu lassen. 

Die Faszination: 2.Tim.1,6+7 Aus diesem Grund erinnere ich dich daran, dass du erweckest die Gabe Gottes, die in dir ist durch die Auflegung meiner Hände. Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.

Der Heilige Geist kann seine eigentliche Wirkung nur entfalten, wenn er in der Person eines Menschen eine Wohnung findet. So sagt Paulus zu Timotheus: Bewahre das herrlich anvertraute Gut - der Worte, die du von mir gehört hast - durch den Heiligen Geist, der in uns wohnt. Wohnen bedeutet in diesem Zusammenhang, dass der Heilige Geist die Möglichkeit erhält, kontinuierlich in uns und durch uns zu wirken. Vor der Wiedergeburt konnte der Geist Gottes uns nur im Einzelfall von außen her beeinflussen, jetzt wirkt er von innen her, wenn wir uns nicht gegen seine Wirkung wehren, und versucht uns zu führen und uns nach dem Bild Christi umzugestalten. Siegfried Großmann aus "Haushalter der Gnade Gottes" Seite 91 

Ja mein lieber Rabbi, danke für das Feuer, das Du in mir entzündet hast und bis heute genährt hast. Vergib mir, dass ich mich diesem Feuer nicht immer ganz zur Verfügung gestellt habe und es nicht genügend durch Dein Wort genährt habe. So konnte Deine Kraft, Deine Liebe und Deine Besonnenheit nicht genügend in bzw. durch wirken. Meinem Feuer in mir möchte ich nun in Zukunft mehr Aufmerksamkeit schenken, dass es ununterbrochen brennen kann. Lehre mich auch mit Deinem Feuer zu zündeln und Menschen anzustecken. Sie sollen Dein Feuer wahrnehmen und nicht meine Leidenschaft, die ich einschließlich mir und Wort Gottes immer wieder ins Feuer lege.